Informationen über den Holunder

Schwarzer Hollunder

Der Holunder – mundartlich auch Holderbusch oder Hollerbusch genannt – liebt frische, nährstoffreiche Böden. In Wäldern steht er vor allem in Tälern, neben Bachläufen und auf kahlgeschlagenen Stellen. Er wächst rasch, schießt auf bis zu acht Metern Höhe, ja entwickelt sich gelegentlich zu einem richtigen Bäumchen mit ausladender Krone. Die aus dem Boden treibenden Wasserreiser sind von weißem Mark gefüllt, grün und zerbrechlich, später bildet sich eine graue Rinde mit Warzen. Die tiefgrünen Blätter bestehen aus fünf bis sieben Teilblättchen mit sägeförmigem Rand.

Markant und unverwechselbar: der etwas unangenehme Duft des blühenden Buschs im Mai und im Juni. Seine kleinen, gelblich-weißen Blüten (je fünf Kelch-, Kron- und Staubblätter, die der Sage nach der Wohnsitz der schützenden Hausgöttin, der Frau Holle sind) stehen in Schirmen beisammen: So lassen die Fruchtstände mit ihren violett schwarzen kleinen Beeren sich ohne Mühe pflücken. Die Früchte, prallvoll mit süßem Saft, der zu Kaltschalen, Wein, Schnaps, Likör verarbeitet werden kann, gelten in der Heilkunde als abführend und harntreibend. Aus den Blüten kochte man früher Tee, den schweißtreibenden „Fliedertee“ (der auch bei katarrhalischen Krankheiten und sogar bei Wassersucht hilft), denn der Holderbusch wurde vor allem in Norddeutschland „Flieder“ genannt. In Süddeutschland kennt man auch die aus Blüten zubereiteten „Hollerküchlein“. Gelegentlich wird der Schwarze Holunder verwechselt mit dem giftverdächtigen Zwerg-Holunder. Der wächst jedoch nur anderthalb Meter hoch, ein krautig unverzweigtes Gewächs